Heizen mit Holz – die gespeicherte Sonnenenergie

Die sinnvolle Alternative zum Heizöl oder Gas: Holz, ein heimischer, nachwachsender Rohstoff mit Zukunft. Seine Verbrennung trägt nicht zum Treibhauseffekt bei, der CO2-Kreislauf bleibt geschlossen. Holzkessel ermöglichen, dank modernster Technik, eine sehr effiziente und schadstoffarme Verbrennung. Zur Leistungsanpassung und Erhöhung des Heizkomforts ist ein Wärmespeicher mit mind. 50l Inhalt pro kW Heizleistung zu empfehlen. Ideale Ergänzung ist eine Solaranlage, die im Pufferspeicher vorwärmt. Noch mehr Komfort bieten Pelletsheizungen mit vollautomatischem Heizbetrieb. Holzpellets, aus naturbelassenen Holzspänen gepresst, sind ein hochwertiger, kompakter und sauberer Brennstoff. Vergleichbar mit Hackschnitzelheizungen werden sie dem Brennraum mittels einer Förderschnecke leistungsabhängig zugeführt. Bei Umrüstung einer Ölheizung kann der bisherige Tankraum meist als Brennstofflager genutzt werden. Es werden auch Pelletsheizungen angeboten, die wahlweise mit Stückgut geschürt werden können.


Heizwert von trockenem Holz:
1 Ster
Scheitholz (Fichte)
=170 L Heizöl
1 Schüttraummeter
Hackgut (Fichte)
=87 L Heizöl
1 Schüttraummeter
Holzpellets
=320 L Heizöl

Verhältnis Energieeinsatz zu Nutzenergie:
1,2% 2,0% 2,8%